Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches

Registrierung & Lesen
Online-Ausgabe + MUSC JOBS

Preview
Für
Autoren

Tarife

Archiv

Show

 
Anregungen für Museen (237)
 
Editorial

Inmitten der steirischen Bergwelt setzt ein Kloster auf Museales und mausert sich zu einem neuen „Universalmuseum“: Das Benediktinerstift Admont kann ohnehin auf eine lange kunstgeschichtliche und naturkundliche Sammungstradition zurückblicken – die naturkundliche war bereits 1865 vom P. Gabriel Strobl gegründet worden. Herausragend sind auch die Insektensammlung und die europaweit einzigartige Wachsobst-Sammlung von P. Constantin Keller.

Seit 1997 baut das Stift Admont aber zusätzlich auf lange Sicht eine Gegenwartskunst-Sammlung auf. Diese enthält derzeit über 1500 Einzelwerke von etwa 180, vorwiegend ab Mitte des 20. Jh. in Österreich geborenen oder dort tätigen Künstlerinnen und Künstlern. Viele von ihnen haben in den letzten Jahren auf Einladung des Stiftes hin bedeutende Werke und Werkgruppen geschaffen („Made for Admont“-Auftragskunst). Hinzu kommen Atelier- bzw. Galerieankäufe ‒ höchst ungewöhnlich für ein Kloster. Mit der Eröffnung des neuen Museums 2003 hat es seine Aktivitäten auf die Reflektion zeitgenössischer Kunst (etwa Daniel Spoerri oder Erwin Wurm) ausgeweitet. Zusätzlich zu klösterlichen Kustoden wie P. Maximilian Schiefermüller kam es zur Zusammenarbeit mit dem externen Kurator Dr. Michael Braunsteiner.

Seit 2010 befindet sich die Sammlung gotischer und barocker Madonnen im Aufbau. Unlängst konnte eine Maria mit Kind aus dem Umkreis Jakob Kaschauers erworben werden. Ab Mai 2017 wird nun in der historischen Säulenhalle die 70 Skulpturen umfassende „Gotiksammlung Kuno Mayer“ aus Vorarlberg dauerhaft präsentiert. Die hier vereinte Auswahl von Meisterwerken der Spätgotik – von den „Schönen Madonnen“ um 1400 bis zu Werken Niklaus Weckmanns aus Ulm oder Hans Klocker aus Brixen – reagiert auf ein neu erwachtes Interesse an den sakralen Skulpturen des Mittelalters, die ihre Wirkung über Konfessions- und Religionsgrenzen hinaus entfalten. Ein umfangreicher Katalog und ein sechssprachiger Audioguide sind in Vorbereitung. Zusammen mit Leogang besitzt Österreich nun zwei bemerkenswerte Gotiksammlungen, die erst im 20. Jh aufgebaut wurden. Gratulation!


Adelheid Straten

Inhalt:

4 Nachrichten
6 Literatur
7 Namen
34 Wichtige Ausstellungen

Analysen und Anregungen


8 Utz Anhalt
Die Kunst Farah Dibahs bleibt im Keller der Mullahs

16 Thomas Schauerte
Nürnberg ‒ bitte einmal alles! Die neue Dauerausstellung im Stadtmuseum erzählt Stadtgeschichte kompakt und innovativ

21 Karl Weber
Neu in Szene gesetzt: Die Odenwälder Elefanten

26 Michael Niemetz
Carl Laemmle Reloaded. Eine Hommage an den Gründer Hollywoods im Museum zur Geschichte von Christen und Juden, Großlaupheim

27 Jan G. Holmberg
Zur Generalsanierung des schwedischen Nationalmuseums Stockholm

30 Mario Bloier; Yvonne Reichel
RömerMuseum Weißenburg: Schatzfund. Historisches Gebäude. Moderne Vermittlung

Zum Titelbild

Rekonstruktion von El Lissitzkys „Kabinett der Abstrakten“ im Sprengel Museum Hannover, 2017. Foto: Herling/Herling/Werner, Sprengel Museum, Hannover

Das „Kabinett der Abstrakten“ im Sprengel Museum Hannover ist jetzt der Öffentlichkeit wieder dauerhaft zugänglich. 1927 im Auftrag von Alexander Dorner im Niedersächsischen Provinzialmuseum, dem heutigen Niedersächsischen Landesmuseum Hannover, von El Lissitzky (1890-1941) als neuartiger „Demonstrationsraum“ für zeitgenössische Kunst erbaut, ist ein Meilenstein der modernen Kunst- und Museumsgeschichte. Von den Nationalsozialisten 1937 zerstört, wurde er 1968 in Erinnerung an Alexander Dorner erstmals im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover rekonstruiert und 1979 in das Sprengel Museum Hannover überführt. Dessen bisher begehbare Rekonstruktion wurde im Oktober 2016 demontiert und auf der Basis aktueller Forschungen und mit großzügiger Unterstützung von
E)(POMONDO by Holtmann & Friends neu rekonstruiert. Sie ermöglicht seit dem 18. Februar 2017 eine stärkere Annäherung an das historische Original.

Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover
T. +49 (0511) 168–4 38 75
sprengel-museum@hannover-stadt.de
www.sprengel-museum.de Anzeige

 

Nur 14,90 € (inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand) !

Nur 14,90 € (inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand) !

Michael Stanic:
Future Museums.
Von der Zukunft der Museen, ihrer Architektur und ihrem Verhältnis zur Stadt. Vier wissenschaftliche Essays von Michael Stanic

ISBN 978-3-932704-89-5

46 Seiten mit 33 Abbn.,
eBook auf CD,
lesbar mit Flash, HTML5
oder einem mitgeliefertem
Flipbook-Reader auf
Windows-Rechnern oder
Power-Macs.

KAL Logo



 
Jump to KONSERVATIV


Easy quotation tool and search for articles

EXPOTIME! Easy quotation tool and search for articles, 2012-2017

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

weit über 2000 Quellen, 1 CD mit interakt. PDF
22 €, bestellbar im Shop

Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Gründe für massenhafte de Chirico-Fälschungen
All'antica Medaillen der Renaissance
Gefälschte Lebensmittel in Deutschland kein Thema
Painters at Dafen Village
Ausstellungen zu einem alten Tuch aus dem Orient
Nachtrag zum sog. Kölner Kunstfälscherprozeß 1949/50
Gefälschte CITES-Zertifikate
Eine ungewöhnliche Beschlagnahme
Was wäre wenn? Moordorf, Bernstorf und Nebra. Ein Lehrstück in zwei Akten
Marino Massimo de Caro
Diskos von Phaistos erneut unter Fälschungsverdacht gestellt


Bestseller 1:

Bestseller 1:


Die wissenschaftliche Einführung ins Thema, mit zahllosen Beispielen und geschrieben mit der für den Autor typischen Prise Humor. Auch der zweite Band ist nun erschienen. MEHR im Shop!



 

© 2004-2018 by YIPI Corp. NL Deutschland
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.